FRANCHISING

Das OBI Franchisesystem 

Der bedeutendste Vorteil eines Franchisesystems ist vor allem die Kooperation zwischen Partnern, die rechtlich und wirtschaftlich selbständig bleiben. Diese Art der Zusammenarbeit bewirkt vor allem eines: Nur Qualität entscheidet. Die Zentrale, die ihren Partnern die Entscheidung nicht abnimmt, wohl aber Dienstleistungen anbieten kann, muss der Konkurrenz immer um mehrere Nasenlängen voraus sein, das Know-how muss dem neuesten Stand entsprechen.

Wie funktioniert das OBI Franchisesystem?
Die Aufgaben der Zentrale sind klar definiert:
  • Standorte analysieren
  • Bauten und Umbauten planen
  • einrichten
  • den Laden und die Sortimente gestalten
  • die Buchhaltung führen
  • den Verkauf fördern
  • werben
  • die Öffentlichkeit informieren
  • Personal suchen und schulen
Ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem, mit dem OBI Märkte jedes einzelne Produkt "verfolgen" können, erlaubt eine flexible und zentrale Steuerung von Disposition und Logistik.

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse hat OBI außerdem verschiedene Betriebstypen entwickelt: Von 3.000 bis 15.000 m2, mit und ohne Gartenparadies.

Der Franchisenehmer hat die Vorteile auf seiner Seite und
  • übernimmt das gebündelte Know-how des Franchisegebers
  • nutzt den hohen Bekanntheitsgrad der Unternehmensgruppe
  • macht sich ihr Image zu eigen
  • profitiert von den überregionalen Werbeaktivitäten seines Partners
  • wird permanent durch einen Gebietsleiter beraten
  • erwirtschaftet eine gute Kapitalrendite
Alles in allem ein Dach, unter dem es sich gut handeln lässt!

Text: OBI

FRANCHISING